Als der Wecker klingelt stöhne ich innerlich auf. Am liebsten möchte ich liegen bleiben, meine Augen geschlossen halten und mich in der Hoffnung wiegen, dass jetzt nicht die letzten Stunden für uns in Manado angebrochen sind. 

 

Nach einer schnellen Dusche, sitzen wir ein letztes mal zusammen am Frühstückstisch und unterhalten uns mit unserer Gastschwester, bis Chrisly und Albert erscheinen um uns abzuholen. Nach einer kurzen Verabschiedung befinden wir uns auch schon auf dem Weg zur Kirche, an der wir uns treffen. 

Unterwegs holen wir noch Nina und Velvet ab, wodurch der Platz auf der Rücksitzbank zugegebenermaßen doch etwas eng wird.

An der Kirche angekommen werden wir von unserem zweiten Frühstück überrascht, und nachdem wir die letzte Fotosession in der Kirche hinter uns gebracht haben, machen wir uns auch schon auf den Weg zum Flughafen. 

Die Fahrt verfliegt nahezu und schon befinden wir uns am Flughafen beim einchecken. 

Dies nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch als geplant, aber als alle Gepäckstücke abgegeben sind peilen wir den Kfc an, da dort das letzte geplante Mittagessen stattfindet.

Nach viel zu kurzer Zeit heißt es dann aber auch schon Abschied nehmen von unseren neugewonnenen Freunden, die uns in dieser kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen sind.

 

Mit Tränen in den Augen blicken viele von uns auf eine Zeit zurück, die uns allen in Erinnerung bleiben wird.

Im Flugzeug werde ich nostalgisch und merke wie sehr mich das Neue mitgenommen hat. Ob schön, abstoßend, anstrengend, interessant oder sogar überwältigend. Alle Emotionen und Bilder wandern durch meinen Kopf und ich erlebe sie innerlich nach.

 

Wir landen und starten, landen und starten. Die 30 Stunden sind anstrengend, aber die Zeit fliegt nur so an mir vorbei, weil ich mich in Gedanken noch in Manado bei meiner neuen Familie befinde. 

 

Torang mo rindu pa ngoni!