Selamat Pagi!!! Wir beginnen bereits unsere zweite Woche hier in Indonesien. Nach kurzer Nacht ging es wie gewohnt mit dem Frühstück in unseren jeweiligen Gastfamilien in Manado los. Im Anschluss trafen wir uns alle um 10 Uhr an der Kirche für die Fahrt nach Tomahon, wo wir zwei Nächte und Tage verbringen werden. Bevor wir losfuhren versammelten wir uns kurz für eine Morgenandacht und Flashlight Reflexion des vergangenen Abend.

Nach einer Stunde Fahrt durch die schöne indonesische Natur, kamen wir an unserem ersten Zwischenstopp an, dem Landschaftspark Wale Tua'na . Hier wurden wir von Leuten der Kirchengemeinde Tomahon sehr herzlich begrüßt. Danach machten wir uns direkt auf den Weg zur Erkundung des Parks. Dabei wurden wir von zwei mythischen verkleideten Kriegern überrascht, die uns mit ihren Waffen versuchten den Weg zu versperren. Nach diesem ersten Schreck freuten wir uns auf eine erste Kaffeepause. Währenddessen bekamen wir von einer Bewohnerin des Parkes (Jenny) einen sehr interessanten Vortrag über die in Sulawesi sehr populäre und wichtige Zuckerpalme. Aus dieser kann man vieles Nützliches gewinnen: Besen, Zuckerpalmsirup, Parkett, Sitzbänke, Kraftstoff und Schnaps (Tschaptikus). Zudem sind diese sehr wichtig um den Boden vor Erdrutschen, ausgelöst durch starken Regen, zu schützen. Bis man die süße Flüssigkeit aus dem Stamm ernten kann, dauert es aber ganze 12 Jahre. Danach kann man ungefähr 5 Jahre jeden Tag bis zu 30 Liter ernten. Dazu benötigt es aber stetiges Schütteln der Früchte und hohen Gesang.

Nach einem Gruppenfoto ging es zu der nahe gelegenen Kirche zur Mittagspause mit einem großen abwechslungsreichen Buffet.

Frisch gestärkt ging es danach weiter über abenteuerliche Straßen in den tiefsten tropischen Dschungel zu einem Bauer namens Herrmann, der den Saft der Zuckerpalme kocht um daraus Palmzuckerhalbkugeln in Kokosnussschalen zu formen. Nachdem er den Saft einer Palme vor unseren Augen erntete, durften wir den frischen bzw. leicht gegärten Saft in seiner Hütte probieren und bekamen für jeden von uns eine frisch hergestellten Halbkugel geschenkt.

Weiter ging es zu einem Restaurant mit einer toller Aussicht auf die umliegende Landschaft. Dort gab es Kaffee und süße Teile. Außerdem wurde noch etwas getanzt und gesungen.

Wie könnte es anders sein (no meeting without eating), gab es gleich im Anschluss ein sehr üppiges Abendessen. Nach diesen vielen tollen Erlebnissen an diesem Tag kamen wir nach einer weiteren halben Stunde an unserer gut ausgestatteten gemeinsamen Gruppeunterkunft in Tomahon an. Nach gemütlichen Zusammensein mit Spiel, Tanz und Chillen ging es in unsere Einzel- und Doppelzimmer. Selamat Malam!!!